Gleitze, Bruno Prof. Dr.

Geboren: 4. August 1903 Berlin

Gestorben: 17.11.1980

1917-1920 Lehre in der Berliner Kommunalverwaltung; Abitur; Studium der Wirtschafts- u. Staatswissenschaften; Vorsitzender der Sozialistischen Studentenschaft Deutschlands u. Österreichs sowie der Sozialistischen Studenteninternationale; bis 1933 sozialwissenschaftlicher Mitarbeiter des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes; 1933-1935 arbeitslos; 1935-1945 Betriebsstatistiker in einem mitteldeutschen Industriekonzern; 1945 mit der Organisation der deutschen Zentralfinanzverwaltung der sowjetischen Zone betraut; 1946 Berufung zum o. Prof. für Statistik an der Humboldt-Universität Berlin; während der Berlin-Blockade Aufgabe der Professur aus Protest gegen die Sowjetisierungsmaßnahmen in der sowjetischen Besatzungszone; seit 1952 Mitglied des Forscherkreises im Forschungsbeirat für Fragen der Wiedervereinigung Deutschlands beim Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen; 1954-1968 Direktor des Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts der Gewerkschaften in Köln (bis 1956 gleichberechtigt mit Viktor Agartz); seit 1964 Mitglied der Sachverständigengruppe für mittelfristige Wirtschaftspolitik bei der EWG-Kommission in Brüssel; 1966-1967 Minister für Wirtschaft, Mittelstand u. Verkehr NRW.

PND: 118539752

Wikipedia: Gleitze, Bruno